Mehr Geld im Job

Der wohl wichtigste Beweggrund für eine berufsbegleitende Weiterbildung ist die Aussicht auf ein höheres Einkommen. Viele Arbeitnehmer nehmen die Unannehmlichkeiten eines Fernkurses oder Abendstudiums in Kauf, da sie sich hiervon mehr Geld im Job erhoffen. Die meisten Unternehmen rechnen ihren Mitarbeitern ein solches Engagement hoch an und belohnen diese häufig mit einer attraktiven Beförderung oder einer lukrativen Gehaltserhöhung.

Somit hat eine nebenberufliche Weiterbildung für gewöhnlich ein dauerhaft höheres Einkommen zur Folge und macht sich daher in der Regel auch finanziell bezahlt. Ambitionierte Arbeitnehmer, die sich nicht ein Leben lang mit einem kleinen Einkommen zufrieden geben wollen, sollten sich folglich berufsbegleitend fortbilden und so die Basis für ihre Karriere schaffen.

Obgleich viele Arbeitgeber dazu bereit sind, ihren Mitarbeitern ein höheres Gehalt zu zahlen, sofern diese eine Weiterbildung erfolgreich abgeschlossen haben, empfiehlt es sich, den Personalchef hierauf frühzeitig anzusprechen. Denn falls das Unternehmen beispielsweise wirtschaftlich nicht in der Lage ist, mehr Geld zu zahlen, oder einfach genug hochqualifizierte Mitarbeiter hat, sodass die Weiterbildung vollkommen irrelevant ist, ist eine Gehaltserhöhung eher unwahrscheinlich. Um solche bösen Überraschungen zu vermeiden, sollte man im Vorfeld das Gespräch suchen und gemeinsam mit dem Arbeitgeber die persönliche Perspektive erörtern.

Besteht in dem Unternehmen überhaupt keine Möglichkeit, auf der Karriereleiter aufzusteigen, sollten ambitionierte Berufstätige auch einen Jobwechsel in Erwägung ziehen. Wer dann eine berufsbegleitende Weiterbildung abgeschlossen hat, hat gute Aussichten auf dem Arbeitsmarkt und kann sich durch einen Jobwechsel auch ein höheres Gehalt sichern.

Weiterführende Informationen: